Neuer Fördertopf für nicht-öffentliche Gewerbe-Ladepunkte
1.064 CNG Sattelzugmaschinen
30. November 2021
E-Fahrzeuge treiben den Stromverbrauch nach oben
30. November 2021

Während Baden-Württemberg sein Charge@BW Förderprogramm für die Erstellung gewerblicher Ladepunkte einstellt, legt das BMVI eine neues Programm auf. Laut Verkehrsministerium Baden-Württembergs, werden im Rahmen des ausgelaufenen Charge@BW Landesprogramms 15.000 Ladepunkte neu entstehen, rund 4.000 davon öffentlich.

Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) fördert künftig den Aufbau von Ladeinfrastruktur an Mitarbeiterparkplätzen, für Elektrofahrzeuge betrieblicher oder kommunaler Flotten sowie für Dienstfahrzeuge. 

Gefördert werden der Erwerb und die Errichtung einer neuen, nicht öffentlich zugänglichen stationären Ladestation inklusive des Netzanschlusses. Die Ladeinfrastruktur muss sich an Stellplätzen auf Liegenschaften befinden, die zur gewerblichen und kommunalen Nutzung oder zum Abstellen von Fahrzeugen der Beschäftigten vorgesehen sind.

Der Zuschuss beträgt 70 Prozent der förderfähigen Ausgaben, maximal 900 € pro Ladepunkt. Es werden Ladepunkte mit einer Ladeleistung von bis zu 22 Kilowatt gefördert.

Bei der Ermittlung der Gesamtausgaben können Ausgaben für folgende Leistungen berücksichtigt werden:

• Ladestation (Hardware)
• Energiemanagementsystem / Lademanagementsystem zur Steuerung von Ladestationen
• Elektrischer Anschluss (Netzanschluss) und Batteriespeichersysteme
• Notwendige Elektroinstallationsarbeiten (z.B. auch Erdarbeiten)
• Notwendige technische und bauliche Maßnahmen am Netzanschlusspunkt und am Gebäude, z.B. bauliche Veränderungen zur Teilnahme an einem Flexibilitätsmechanismus nach § 14a Energiewirtschaftsgesetz (EnWG)
• Notwendige Ertüchtigungs-/Modernisierungsmaßnahmen der Gebäudeelektrik sowie der Telekommunikationsanbindung der Ladestation

Wie der Branchendienst elektrive.net meldet, stehen laut der Richtlinie insgesamt 350 Millionen Euro zur Verfügung. Bei maximal 900 Euro je Ladepunkt können so also 388.889 Ladepunkte gefördert werden – greift bei einigen Ladepunkten die 70-Prozent-Regel, können es auch mehr Ladepunkte werden. Wichtige Einschränkung: Für Unternehmen gilt eine Obergrenze von 45.000 Euro (also bei 900 Euro je Ladepunkt insgesamt 50 Stationen), für kommunale Antragsteller gilt diese Einschränkung nicht.

Hier geht es zur Förderrichtlinie>>>

Förderung „Ladestationen für Elektrofahrzeuge – Unternehmen“>>>

Förderung „Ladestationen für Elektrofahrzeuge – Kommunen“>>>